Annabelle-4

Manches beginnt groß, manches klein und manchmal ist das Kleinste das Größte!

Jedes zehnte Kind in Deutschland wird zu früh geboren und kann die ersten Wochen und Monate nicht im Kreise der Familie erleben, sondern muss auf der Intensivstation betreut werden.

Früher Leben

stellt eine große Herausforderung für das Neugeborene, Eltern und Familie dar und ist begleitet von der großen Sorge, wie es nach der Entlassung weitergehen wird.

Der Förderverein für frühgeborene Kinder Hannover e.V.

möchte auf die besonderen Umstände dieser Kinder hinweisen und informieren. Zuerst wollen wir ganz praktisch helfen, den Aufenthalt auf der Intensivstation bestmöglich zu erleichtern und so geborgen wie möglich zu gestalten. Langfristig wollen wir die Zukunft frühgeborener
Kinder durch Unterstützung von Forschungsprojekten verbessern.

Sie können mit wenig Aufwand viel bewegen und uns dabei unterstützen, für frühgeborene Kinder und ihre Eltern aus diesem besonderen Start ins Leben ein früh Erleben zu machen!

Manches beginnt groß, manches klein und manchmal ist das Kleinste das Größte!

Jedes zehnte Kind in Deutschland wird zu früh geboren und kann die ersten Wochen und Monate nicht im Kreise der Familie erleben, sondern muss auf der Intensivstation betreut werden.

Früher Leben

stellt eine große Herausforderung für das Neugeborene, Eltern und Familie dar und ist begleitet von der großen Sorge, wie es nach der Entlassung weitergehen wird.

Der Förderverein für frühgeborene Kinder Hannover e.V.

möchte auf die besonderen Umstände dieser Kinder hinweisen und informieren. Zuerst wollen wir ganz praktisch helfen, den Aufenthalt auf der Intensivstation bestmöglich zu erleichtern und so geborgen wie möglich zu gestalten. Langfristig wollen wir die Zukunft frühgeborener
Kinder durch Unterstützung von Forschungsprojekten verbessern.

Sie können mit wenig Aufwand viel bewegen und uns dabei unterstützen, für frühgeborene Kinder und ihre Eltern aus diesem besonderen Start ins Leben ein früh Erleben zu machen!

Ereignisse

IMG_3436

Fotoprojekt Hoffnungsbilder

BREAKING NEWS! Vor ein paar Wochen konnten wir endlich mit unserem langersehntenFotoprojekt starten, was Familien frühgeborener Kinder ermöglichte,profess ...

257665434_1589569441393553_5141995081860524318_n

Weltfrühgeborenentag 2021

Am 17.11.2021 feierten wir den Weltfrühgeborenentag 2021! Leider konnten auch dieses Jahr keine Präsenzveranstaltungen stattfinden. Dennoch haben die Kolle ...

Über uns

„Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte!“

Mit diesem Leitsatz, vielen Ideen und einer Menge Engagement formierten wir aus einer kleinen Gruppe den Förderverein „FRÜHerLEBEN e.V.“

„Wir“ bestand aus einer kleinen Gruppe verschiedener Arbeitsbereiche in der Kinderklinik und hat sich nach einigen Umstrukturierungen zu folgendem Vorsitz entwickelt.

Vorstand Dr. med. Clemens Behrens
Vorstand Dr. Andreas Hüttl
Schatzmeister Sebastian Lange

Des weiteren besteht der erweiterte Vorsitz noch aus mehreren Beisitzern.

„Manches beginnt groß, manches klein, und manchmal ist das Kleinste das Größte!“

Mit diesem Leitsatz, vielen Ideen und einer Menge Engagement formierten wir aus einer kleinen Gruppe den Förderverein „FRÜHerLEBEN e.V.“

„Wir“ bestand aus einer kleinen Gruppe verschiedener Arbeitsbereiche in der Kinderklinik und hat sich nach einigen Umstrukturierungen zu folgendem Vorsitz entwickelt.

Vorstand Dr. med. Clemens Behrens
Vorstand Dr. Andreas Hüttl
Schatzmeister Sebastian Lange

Des weiteren besteht der erweiterte Vorsitz noch aus mehreren Beisitzern.

behrens

Dr. med. Clemens Behrens

Facharzt für Kinderheilkunde & Jugendmedizin, Schwerpunkt Neonatologie
Den Kontakt zur Neonatologie erhielt ich durch meine experimentelle Doktorarbeit im pulmonologischen Forschungslabor der MHH. Dabei untersuchten wir den Negativen Einfluss von Hyperoxie auf den Surfactantmetabolismus und eine mögliche medikamentöse Therapie. Surfactant ist die lebensnotwendige Substanz in unseren Lungen, die bei Frühgeborenen nur ungenügend vorhanden ist. Erst mit ihrer künstlicher Substitution seit den 90iger Jahren konnten kleinste Frühgeborene überleben. Nach meiner allgemeinen kinderärztlichen Ausbildung hatte ich dann in meiner 6 jährigen Tätigkeit als neonatologischen Hintergrunddienst die Möglichkeit, eine intensive klinische Erfahrung mit Frühgeborenen zu gewinnen. Dabei konnte ich viele Frühgeborene oder auch andere kritisch kranke Reifgeborene von den ersten Atemzügen an betreuen. Seit dem Jahr 2010 bin ich nun in Hannover in eigener Kinderarztpraxis tätig und möchte mich auch in Zukunft weiter um die Belange von Frühgeborenen und ihren Familien kümmern.
hüttl

Dr. Andreas Hüttl

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozialrecht in Hannover
Aufgrund eigenen Erlebens unterstützte ich den Verein FRÜHerLEBEN e.V. gerne nach besten Kräften. Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit, u.a. als Fachanwalt für Sozialrecht, stehe ich beratend insbesondere in dem Spannungsfeld zwischen notwendiger und erforderlicher Pflege und ärztlicher Versorgung sowie der Durchsetzung entsprechender Patientenrechte, zur Seite. Im Verein FRÜHerLEBEN e.V. bekleide ich das Amt des zweiten Vorsitzenden.
bohnhorst

Prof. Dr. med. Bettina Bohnhorst

Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Schwerpunktbezeichnung Neonatologie und Pulmologie leitende Oberärztin der Früh- und Neugeborenenintensivstation der Medizinischen Hochschule Hannover
Meine ärztliche Tätigkeit in der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule begann 1987, von 1989 bis 1991 war ich als Assistenzärztin auf der pädiatrischen Intensivstation tätig, wo damals auch die sehr kleinen Frühgeborenen neben Kindern jeglichen Alters betreut wurden. Die Versorgung dieser kleinen Kinder lag mir von Anfang an sehr am Herzen, weil sie trotz ihrer Winzigkeit meist einen großen Lebenswillen hatten und mit bewundernswerter Energie um ihr Dasein kämpften. 1991 wurde dann die Früh- und Neugeborenenintensivstation eröffnet, so dass nun die Versorgung dieser sehr kleinen Kinder entsprechend ihren ganz speziellen Bedürfnissen möglich war („sanfte“ Intensivmedizin). Ich war von Anfang an dabei und habe in den folgenden Jahren die Neonatologie an der MHH, so wie sie jetzt praktiziert wird, mit aufgebaut. Dabei habe ich gelernt, die Signale, die diese kleinen Menschen aussenden, wahrzunehmen und zu deuten und ihnen dadurch eine fachlich hochspezialisierte, aber individuell modifizierte Betreuung zu kommen zu lassen. Neben meiner klinischen Tätigkeit habe ich mich auch wissenschaftlich mit Themen aus der Frühgeborenenmedizin auseinander gesetzt und eine Reihe von klinischen Studien zur Atemregulation, zu Infektionen und Stoffwechselvorgängen bei Frühgeborenen durchgeführt. 2005 habe ich mich habilitiert. Als Mitglied des Fördervereins möchte ich dafür Sorge tragen, dass Frühgeborene und ihre Familien über die Betreuung auf unserer Station hinaus auch zu Hause unterstützt werden können.
mehring

Svenja Mehring

Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege
Seit 2011 arbeite ich auf der Neonatologischen Intensivstation mit Herz und Seele. Die Unterstützung der Frühgeborenen und ihrer Eltern auch über die Stationstüren hinaus war mir ein Anliegen und hat mich zusammen mit anderen Kolleginen zu der Vereinsgründung von FRÜHerLEBEN e.V. gebracht. Seither begleite ich den Verein als Beisitzerin und Ansprechpartnerin für die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins
viemann

Prof. Dr. med. Dorothee Viemann

Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Schwerpunkt Neonatologie, Zusatzbezeichnungen Infektiologie und Labormedizin. Leiterin der Arbeitsgruppe für Experimentelle Neonatologie
Meine erste Ausbildungsstation war eine Früh- und Neugeborenen-Station. Früh musste ich lernen, wie sehr infektionsgefährdet Früh- und Neugeborene sind. Um die Gründe dafür besser zu verstehen, musste ich mich mit dem Immunsystem der Kinder zu beschäftigen. Ist es wirklich unreif? Was genau ist unreif? Haben wir als Ärzte nur die Möglichkeit, Infektionen mit Antibiotika zu behandeln oder können wir auch die Reifung des Immunsystems fördern? Im Jahr 2011 erhielt ich die Chance, an der MHH eine Arbeitsgruppe aufzubauen, die in enger Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern/innen der Station 69 genau diese Themen beforscht. Die Unterstützung der Eltern und ein Elternverein, der die Belange und ungelösten Fragen in der Neonatologie thematisiert und fördert, sind dabei von immenser Wichtigkeit. Zusammen mit Mitarbeiterinnen des Pflegepersonals habe ich die Vereinsgründung von FRÜHerLEBEN auf den Weg gebracht und engagiere mich seit Bestehen des Vereins als Beisitzerin.
9e479fc5-4988-449b-9bee-1ea5b48c159c

Sebastian Lange

Schatzmeister
Anfang 2017 verbrachte unsere zweite Tochter ihr kurzes Leben über drei Monate lang auf der Frühchenstation der MHH und wurde in dieser Zeit sehr liebevoll behandelt. Wir haben uns dort immer sehr gut aufgehoben gefühlt und daher wollte ich der Station etwas zurückgeben. Seit Mai 2017 unterstütze ich die Station mit meinem Spendenprojekt Run4Station69. Umso mehr freue ich mich, die Station zusätzlich als Schatzmeister des Früherleben e.V noch intensiver unterstützen zu können
Shopping Basket